Czy warto ubiegać się o obywatelstwo niemieckie? - Forum Prawne

 

Czy warto ubiegać się o obywatelstwo niemieckie? 27

Przeczytaj sobie ten wyrok. Zobacz jak się podchodzi do sprawy Andersa. Dla Niemców "Anders" jest dowodem na polską narodowość. Jak BVA przetłumaczyć, że Niemcy w 1944 już były prawie kaput, że za wpis do SA ...



Wróć   Forum Prawne > Pomoc prawna z zakresu prawa innych krajów > Systemy prawne innych państw > Niemcy

Niemcy - aktualne tematy:

  • § Mandat
    Witam, otóż kiedyś jechaliśmy z kolegą pociągiem w Niemczech "na gape" i oczywiście kanar spostrzegłszy ten...
  • § Wypowiedzenie AOK
    Hej. Mam taki problem. Kończę pracę w Niemczech i muszę napisać rezygnację z AOK a z niemieckim u mnie troszkę...
  • § Wniosek o przywrócenie terminu...
    Witam wszystkich serdecznie, czy wie ktoś Jak napisać wniosek o przywrócenie terminu rozprawy do Sądu w...

Zamknięty temat
 
07-07-2011, 17:23  
paul.zaenger1976
Użytkownik
 
Posty: 325
Domyślnie RE: Czy warto ubiegać się o obywatelstwo niemieckie?

Przeczytaj sobie ten wyrok. Zobacz jak się podchodzi do sprawy Andersa. Dla Niemców "Anders" jest dowodem na polską narodowość. Jak BVA przetłumaczyć, że Niemcy w 1944 już były prawie kaput, że za wpis do SA i na DVL będą kary. Przecież każdy przypadek jest inny.

Vorinstanz : Verwaltungsgericht Köln , 10 K 3832 / 04

Tenor : Die Berufung wird zugelassen .

Die Kostenentscheidung bleibt der Schlussentscheidung im Berufungsverfahren vorbehalten .

G r ü n d e : 1

Der Antrag auf Zulassung der Berufung ist begründet . Das fristgemäße Zulassungsvorbringen der Beklagten im Schriftsatz vom 28 . Oktober 2005 begründet ernstliche Zweifel an der Richtigkeit des angefochtenen Urteils i . S . v . § 124 Abs . 2 Nr . 1 VwGO .

Es spricht danach alles dafür , dass der Ablehnungsbescheid der Beklagten vom 7 . Juli 2003 in der Gestalt des Widerspruchsbescheides vom 1 . April 2004 rechtmäßig ist und den Kläger nicht in seinen Rechten verletzt (§ 113 Abs . 5 VwGO ). Der Kläger hat gegen die Beklagte keinen Anspruch auf Erteilung eines Staatsangehörigkeitsausweises . Er hat nicht nachgewiesen , deutscher Staatsangehöriger zu sein .

Der im Jahre 1950 ehelich geborene Kläger hat die deutsche Staatsangehörigkeit nicht gem . § 4 Abs . 1 des Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetzes ( RuStAG ) in der im Zeitpunkt der Geburt des Klägers ( 1950 ) geltenden Ursprungsfassung vom 22 . Juli 1913 , RGBl . S . 583 , erworben , da im Zeitpunkt der Geburt des Klägers sein Vater nicht deutscher Staatsangehöriger gewesen ist .

Mit dem Verwaltungsgericht kann davon ausgegangen werden , dass der Vater des Klägers in Abteilung III der auf der Verordnung über die Deutsche Volksliste und die deutsche Staatsangehörigkeit in den eingegliederten Ostgebieten vom 4 . März 1941 , RGBl . I S . 118 , i . d . F . der Verordnung vom 31 . Januar 1942 , RGBl . I S . 51 , beruhenden Deutschen Volksliste eingetragen worden ist . Auf die diesbezüglichen Ausführungen des Verwaltungsgerichts wird zur Vermeidung von Wiederholungen Bezug genommen . 2

3

4

5

Entgegen der Auffassung des Verwaltungsgerichts spricht jedoch alles dagegen , dass der Vater des Klägers deutscher Volkszugehöriger i . S . d . § 1 Abs . 1 Buchstabe d ) i . V . m . § 28 des Gesetzes zur Regelung von Fragen der Staatsangehörigkeit ( StAngRegG ) vom 22 . Februar 1955 , BGBl . I S . 65 , i . V . m . § 28 StAngRegG gewesen ist . Dabei kann dahinstehen , ob sich der Vater des Klägers vor seinem Eintritt in die polnische Exilarmee zum deutschen Volkstum bekannt hat . Mit dem im Oktober 1944 und damit vor dem Beginn der allgemeinen Vertreibungsmaßnahmen ( 12 ./ 14 . Januar 1945 ) in Ost- Oberschlesien ,

6

vgl . BVerwG , Urteil vom 8 . August 1995 - 9 C 292 . 94 - , Buchholz 412 . 3 § 6 BVFG Nr . 80 , 7

erfolgten Eintritt in die unter britischem Kommando stehende polnische Exilarmee hat der Vater des Klägers ein Bekenntnis zum polnischen Volkstum abgelegt , was ein Bekenntnis zum deutschen Volkstum ausschließt .

In dem Betritt zur polnischen Exilarmee kommt objektiv nach außen hin zum Ausdruck , nunmehr Angehöriger des polnischen Volkes und nicht mehr des deutschen Volkes sein zu wollen . Dies ergibt sich vor dem Hintergrund der damaligen geschichtlichen Gegebenheiten insbesondere aus dem Fahneneid , den die Angehörigen der polnischen Exilarmee zu leisten hatten .

8

9

Vgl . BVerwG , Urteil vom 16 . Februar 1993 10

- 9 C 25 . 92 - , BVerwGE 92 , 70 ff . 11

Unerheblich ist , dass nach den vorliegenden Unterlagen der Vater des Klägers diesen Eid bei seinem Eintritt in die polnische Exilarmee nicht erneut leisten musste , sondern der polnische Fahneneid ausgereicht hat , den der Vater des Klägers schon 1935 als Wehrpflichtiger abgelegt hat . Das dem Beitritt zur polnischen Exilarmee innewohnende Treuebekenntnis zum polnischen Volkstum wird in seinem äußeren Erklärungsgehalt nicht dadurch beseitigt , dass auf eine erneute Eidesleistung allein deshalb verzichtet wird , weil für die Abgabe der für den Beitritt erforderlichen Treueerklärung auf einen bereits geleisteten Treueeid zum polnischen Volkstum Bezug genommen und auf diese Weise die frühere Treuerklärung zum polnischen Volkstum unter veränderten tatsächlichen Gegebenheiten erneuert worden ist .

Stellt der Beitritt zur polnischen Exilarmee aber nach außen hin ein Bekenntnis zum polnischen Volkstum dar , so ist - ebenso wie bei einem Bekenntnis zum deutschen Volkstum - in aller Regel davon auszugehen , dass dieser äußere Erklärungsgehalt auch von einem entsprechenden subjektiven Willen getragen war .

12

13

Vgl . BVerwG , Urteil vom 16 . Februar 1993 14

- 9 C 25 . 92 - , a . a . O . 15

Konkrete Anhaltspunkte , die geeignet sind , einen nach der Lebenserfahrung der Gewissheit gleichkommenden oder vernünftige Zweifel Einhalt gebietenden Grad an Wahrscheinlichkeit ,

16

vgl . zu diesem Maßstab : BVerwG , Urteil vom 17

27 . Juli 2006 - 5 C 3 . 05 - , DVBl . 2007 , 194 ff ., 18

dafür zu vermitteln , dass der Eintritt des Vaters des Klägers in die polnische Exilarmee nicht auf seinem freien Willen beruht hat , sind nicht ersichtlich .

Im Gegenteil , die Freiwilligkeit des Beitritts zur polnischen Exilarmee wird ausdrücklich bestätigt durch die Mitteilung der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in London an das Bundesverwaltungsamt vom 18 . Juni 2003 sowie durch die im erstinstanzlichen Klageverfahren in Kopie vorgelegte Mitteilung der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in London an das Bundesverwaltungsamt vom 18 . April 1995 , die sich beide auf eine Auskunft des die Unterlagen über die polnische Exilarmee verwaltenden britischen Verteidigungsministeriums ( Ministry of Defense ) stützen , wonach der Beitritt zu den damaligen polnischen Streitkräften unter britischem Kommando stets freiwillig erfolgt sei .

Eine die freie Willensbildung ausschließende Zwangssituation vermittelt auch nicht das Schreiben des " Polish Institute and Sikorsky Museum " an die deutsche Botschaft in London vom 7 . Oktober 1987 .

19

20

21

Zitiert in : BVerwG , Urteil vom 8 . November 1994 22

- 9 C 472 . 93 - , Buchholz 412 . 3 § 6 BVFG Nr . 75 . 23

Soweit darin ausgeführt wird , " Polen ohne Reichsstaatsbürgerschaft , die zwangsweise von der deutschen Besatzungsbehörde in die Wehrmacht einberufen worden waren , wurden auf der Basis der geltenden polnischen Einberufungsgesetze aufgenommen ", wird ein etwa dadurch im Ansatz hervorgerufener Eindruck einer Pflicht zur Dienstleistung in der polnischen Exilarmee durch den letzten Satz des Schreibens ausgeschlossen : " In der Praxis wurden sie - Polen ohne Reichsstaatsbürgerschaft ( Ergänzung durch den Senat ) - jedoch ausschließlich auf freiwilliger Basis aufgenommen ". Danach beschränkte sich die insoweit maßgebende Rekrutierungspraxis ausschließlich auf die Aufnahme von Freiwilligen .

Dass der Vater des Klägers sich nach der Auskunft der WASt vom 7 . April 2003 in seiner westalliierten ( amerikanischen ) Kriegsgefangenschaft ( vom 1 . bis zum 29 . September 1944 ) als Deutscher bezeichnet hat , kann als solches entgegen der Auffassung des Verwaltungsgerichts nicht als ausschlaggebendes Indiz für eine die freie Willensbildung ausschließende , zwangsweise Einziehung zur polnischen Exilarmee gewertet werden . Dabei ist zu berücksichtigen , dass ausweislich der Auskunft der WASt diese nur vermutet hat , dass diese Eintragung auf der Angabe des Kriegsgefangenen beruhe (" Die Eintragung wurde seinerzeit - vermutlich nach Angaben des Kriegsgefangenen - von der Gewahrsamsmacht vorgenommen "). Die Eintragung bietet danach keine Gewähr dafür , dass der Vater des Klägers eine derartige Erklärung tatsächlich abgegeben hat .

Selbst wenn man unterstellt , dass der Vater des Klägers sich gegenüber den Westalliierten als Deutscher bezeichnet hat , vermittelte eine derartige Angabe keinen hinreichenden Anhaltspunkt dafür , dass sein nachfolgender Beitritt zur polnischen Exilarmee gegen seinen Willen erfolgt ist . Vielmehr bleibt danach auch die Möglichkeit offen , dass der Vater des Klägers durch den Beitritt zur polnischen Exilarmee dem

24

25

26

- ungewissen - Los eines kriegsgefangenen deutschen Wehrmachtssoldaten entgehen und / oder an seinen früheren militärischen Einsatz gegen die deutsche Wehrmacht zu Beginn des Polenfeldzugs anknüpfen wollte . Derartige Umstände schließen jedoch die Freiwilligkeit des Beitritts zur polnischen Exilarmee nicht aus .

Vgl . zum Beweggrund der Vermeidung der Kriegsgefangenschaft : BVerwG , Urteil vom 16 . Februar 1993

27

28

- 9 C 25 . 92 - , a . a . O . 29

Soweit ab Januar 1945 - offenbar zeitnah zum Beginn der allgemeinen Vertreibungsmaßnahmen - Personen aus der Abteilung III der Deutschen Volksliste geschlossen in die Anders-Armee ohne individuelle Entscheidungsmöglichkeit eingezogen worden sein sollen ,

vgl . etwa OVG Rheinland-Pfalz , Urteil vom 8 . Oktober 1991 - 12 A 10893 / 91 - , NJW 1992 , 781 ff .,

kann hieraus nichts zugunsten des Klägers abgeleitet werden , da der Vater des Klägers bereits deutlich früher , nämlich im Oktober 1944 , der polnischen Exilarmee bei-getreten ist .

30

31

32

33
paul.zaenger1976 jest off-line  
07-07-2011, 17:40  
Pogodniak
Praktyk
 
Posty: 2.860
Domyślnie RE: Czy warto ubiegać się o obywatelstwo niemieckie?

no coz, jesli oni uwazaja, ze 1944 r., to jest "deutlich früher" niz "allgemeine Vertreibungsmaßnahmen", to rzeczywiscie moze byc troche trudno

Z drugiej strony tak do konca trudno powiedziec, czy wstapienie do armii Andersa po urodzeniu sie syna (= twojego ojca), ktory w momencie urodzenia nabyl przeciez obywatelstwo niemieckie, mialo rzeczywiscie wplyw na obywatelstwo tego syna, trudno mi cos powiedziec na ten temat ostatecznie.
Czy dziadek w tym wniosku o rehabilitacje wpisal tez syna (byl wtedy w ogole taki obowiazek?)
Pogodniak jest off-line  
07-07-2011, 18:19  
paul.zaenger1976
Użytkownik
 
Posty: 325
Domyślnie RE: Czy warto ubiegać się o obywatelstwo niemieckie?

BVA będzie zapewne chciało podważyć obywatelstwo dziadka głosząc tezę, że w momencie urodzenia mojego ojca dziadek nie był Niemcem. Co innego można powiedzieć?. Gdyby jednak BVA byłoby zmuszone na podstawie wpisu na DVL II do stwierdzenia narodowości dziadka, to tym samym potwierdzi się obywatelstwo dla mojego ojca. BVA ma stwierdzić, czy ktoś był narodowości niemieckiej w momencie wpisu na DVL. Praktyka pokazuje, że nie narodowość jest ważna, tylko zasługi dla III Rzeszy.
Ten dokument od prokuratora nazywa się: "Wniosek o poniechanie ścigania". Dziadek siedzi w obozie i w końcu na podstawie kolejnego dekretu z 1946 wychodzi na wolność (za zmianę frontów).
Dziadek rehabilitował się za siebie. W aktach gminy w której mieszkał dziadek z babcią i ze swoimi synami (w tym moim ojcem) w latach 1945 - 1948 robione były listy Niemców dla Urzędu Bezpieczeństwa. Moja rodzina jest na każdej z tych list. Ponadto z IPN wygrzebałem kartotekę ogólno-informacyjną służby bezpieczeństwa wpisali mu 1967 roku narodowość niemiecką, obywatelstwo polskie. Jak to teraz mam wszystko sprzedać BVA, żeby mi kupiła dziadka i ojca Niemca?
paul.zaenger1976 jest off-line  
07-07-2011, 19:07  
Pogodniak
Praktyk
 
Posty: 2.860
Domyślnie RE: Czy warto ubiegać się o obywatelstwo niemieckie?

Hm, w formularzach jest pytanie "wurde X als Deutscher behandelt", na ten temat bym sie rozpisywal, podajac fakt o odrzuceniu rehabilitacji i o narodowsci niemieckiej w polskich papierach, a Andersa bym tylko wymienil, podajac ze nie znasz blizszych faktow, niech sobie sami szukaja motywacji i dowodow, ty tego nie musisz za nich robic. A jak przyjedzie negatywna odpowiedz, to zawsze bedzie sie mozna zastanawiac dalej.
Pogodniak jest off-line  
Linki sponsorowane
Zamknięty temat

Podobne wątki na Forum Prawnym
Wątek
§ Obywatelstwo niemieckie. (odpowiedzi: 4) Witam, Mam pewne pytanie,ponieważ nie odnalazłem nigdzie podobnego tematu. Chodzi o obywatelstwo niemieckie,od wielu lat pracuje w Niemczech,tym...
§ obywatelstwo niemieckie - czy warto się starać? (odpowiedzi: 6) Witam Moje pytanie brzmi: co tak naprawdę daje posiadanie obywatelstwa niemieckiego? Widzę na tym forum wiele wątków w którym ludzie opisują swoją...
§ Obywatelstwo niemieckie...podwójne obywatelstwo (odpowiedzi: 3) Mój ojciec wyjechał do Niemiec w 88'. Ja mając roczek z moją mamą dojechaliśmy rok później. Moi rodzice za te lata pracy w Niemczech otrzymają także...
§ (Problem) Alimenty dla 21 latka. Czy warto się jeszcze o nie ubiegać? (Skomplikowane) (odpowiedzi: 4) Witam. Potrzebuję porady w wyjaśnieniu małego problemu. Jwt., mam 21 lat, przy czym rodzice rozwiedli się z powodu zdrady ojca jak miałem lat 17-18...
§ Czy można się ubiegać o podwójne obywatelstwo? (odpowiedzi: 1) Witam, mam takie pytanie czy obywatel Niemiec ma możliwość posiadania podwójnego obywatelstwa? Urodził się i mieszkał przez pierwszych 17 lat...
§ Czy warto ubiegać się o zasiedzenie (odpowiedzi: 2) Witam wszystkich forumowiczów. Sytuacja w jakiej znalazłem się po śmierci babci i obojga rodziców jest dość skomplikowana. Postaram się ją...


Czasy w strefie GMT +1. Teraz jest 04:05.